slider

Gemeinsames Vorgehen für mehr Vertrauen in die Zukunft - Prof. Dr. Norbert Pohlmann

Gemeinsames Vorgehen für mehr Vertrauen in die Zukunft

258-Gemeinsames-Vorgehen-für-mehr-Vertrauen-in-die-Zukunft-Prof.-Norbert-Pohlmann

Norbert Pohlmann  (Institut für Internet-Sicherheit):,
“Gemeinsames Vorgehen für mehr Vertrauen in die Zukunft”.
Im Jahresband 2010 “Gemeinsam für die digitale Gesellschaft”,
Hrsg.: Initiative D21,
Loeper Literaturverlag,
Juni 2010

Unsere Gesellschaft verändert sich mehr und mehr zur vernetzten
Informations- und Wissensgesellschaft. Doch das Internet ist ein
komplexes und vielschichtiges Medium. Deshalb müssen wir als
Gesellschaft lernen, wie wir mit den immer schneller aufkommenden Chancen und Risiken des weltweiten Netzes umgehen.

Im Straßenverkehr haben wir als Gesellschaft gelernt, wie dieser sicher
gestaltet werden kann. Der Staat sorgt für die Notwendigkeit eines
Führerscheins, TÜVs sowie für Verkehrsregeln und deren Einhaltung
sowie für gute Straßen. Die Hersteller bauen Autos, die immer sicherer
werden: sehr gute Bremsen, Airbags, Knautschzonen, ABS, ESP, usw. Als
Straßenverkehrsteilnehmer schnallen wir uns an und achten auf die
Verkehrsschilder, wir bewegen uns also möglichst sicher.
Aber im Internet gibt es keine Regeln und keine nachhaltige internationale
Strafverfolgung. Die Hersteller stellen uns Software und Dienste zur
Verfügung, die sehr viele Fehler beinhalten und übernehmen keine Verantwortung dafür. Und es gibt immer noch Internet-Nutzer, die sich ohne jeglichen Schutz bewegen und keine Regeln und sichere Vorgehensweisen kennen. Das ist fahrlässig! Wir müssen für eine vertrauenswürdige Zukunft die richtigen Maßnahmen einleiten und festlegen, wer welche Verantwortung übernehmen muss.

Politik: langfristig und international denken und handeln
Das Internet ist global, d. h. die Regierungen müssen für internationale
Lösungen sorgen. Bisher gibt es nur nationale Bestrebungen, wenn sich
die Politik überhaupt um das Internet kümmert. Bei den Politikern sehen
wir zurzeit, dass sie die Probleme nicht verstehen und eher effektmäßig versuchen, vor einer Wahl „schnell mal etwas“ zu machen. Beim Sperren von Internet-Seiten und bei der Diskussion um die Vorratsdatenspeicherung zeigte sich, dass die Gesetze nicht gründlich verabschiedet worden sind. Da die zukünftigen Veränderungen aber eher die Dimension einer gesellschaftlichen Revolution haben, sollten wir hier die nötige Sorgfalt einfordern. Es geht um unsere Zukunft und nicht um das Image und Ego einiger Politiker!




Weitere Informationen zum Thema “Gemeinsames Vorgehen für mehr Vertrauen in die Zukunft”:


Glossareinträge: VertrauenVertrauenswürdigkeit

Artikel: “Vertrauen – ein elementarer Aspekt der digitalen Zukunft”

Informationen über das Lehrbuch: „Cyber-Sicherheit“

kostenlos downloaden
258-Gemeinsames-Vorgehen-für-mehr-Vertrauen-in-die-Zukunft-Prof.-Norbert-Pohlmann
Gemeinsames Vorgehen für mehr Vertrauen in die Zukunft Prof. Dr. Norbert Pohlmann - Cyber-Sicherheitsexperten