slider

Trojanisches Pferd - Prof. Dr. Norbert Pohlmann

Trojanisches Pferd

Trojanisches Pferd - Glossar Cyber-Sicherheit - Prof. Norbert Pohlmann

Ein Trojanisches Pferd ist eine Malware-Schadfunktion, die den Zugriff auf Werte eines kompromittierte IT-System (Notebook, PC, Smartphone, …) ermöglicht. Trojanische Pferde können die unterschiedlichsten Funktionen auf dem IT-System durchführen. Je nach Programmierung kann ein Trojaner beispielsweise eine Backdoor auf dem IT-System einrichten. So bekommt ein Angreifer die Möglichkeit, ein kompromittiertes IT-System fernzusteuern. Kamera und Mikrofon des IT-Systems aktivieren, um Daten aufzuzeichnen, usw.

Seine ursprüngliche Bedeutung hat das Trojanische Pferd aus der griechischen Mythologie. Einst sollen die Griechen ein großes hölzernes Pferd gebaut haben, das sie während des Krieges mit Troja den Trojanern schenkten. In diesem Holzpferd versteckten sie unzählige griechische Soldaten. Die Trojaner brachten das geschenkte Pferd hinter ihre Stadtmauern. So gelang es den Griechen, die Stadt einzunehmen und den Krieg zu gewinnen.


Angriffsstruktur
Die Trojanische-Pferd-Schadfunktion ist im Prinzip ein 1:N-Angiff, bei dem der Botmaster unerlaubt Daten auf einem kompromittierten IT-System (Bots) stiehlt und/oder Daten sowie Funktionen manipuliert.

1:N-Angiff - Glossar Cyber-Sicherheit - Prof. Norbert Pohlmann




Weitere Informationen zum Begriff “Trojanisches Pferd”:

Artikel:
“Schöne neue Welt?! Die vertrauenswürdige Sicherheitsplattform Turaya

Informationen über das Lehrbuch: „Cyber-Sicherheit“

Glossar Cyber-Sicherheit: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)

Trojanisches Pferd - Glossar Cyber-Sicherheit - Prof. Norbert Pohlmann
Trojanisches Pferd Prof. Dr. Norbert Pohlmann - Cyber-Sicherheitsexperten