slider

Cybercrime - Prof. Dr. Norbert Pohlmann

Cybercrime

Cybercrime - Glossar Cyber-Sicherheit - Prof. Norbert Pohlmann

Cybercrime oder Cyberkriminalität umfasst alle Straftaten, die unter Ausnutzung der Informationstechnik oder gegen diese begangen werden.

Basis der erfolgreichen Cyberkriminalität
1.) Schwachstellen / Updates
Schwachstellen in allen IT-Systemen stellen wegen der vorhandenen zu schlechten Softwarequalität und den nicht zeitnah durchgeführten Updates, immer noch ein sehr großes Problem dar. Insgesamt muss festgestellt werden, dass es keine hundertprozentige Cyber-Sicherheit gibt und es daher nicht möglich ist, erfolgreich durchgeführte Angriffe vollständig zu verhindern.

2.) Virtuelle Angreifer
Bei der Cyberkriminalität muss besonders betrachtet werden, dass die Täter (Angreifer) von jedem Ort der Welt aus aktiv sind und ihre Spuren relativ gut verbergen können. Außerdem ist der Tatort nicht zwingend mit dem Täter-Ort (der Ort, in dem sich der Angreifer aufhält) identisch.

3.) Die Entwicklungsgeschwindigkeit nimmt zu
Die Zahl der angegriffenen IT-Systeme steigt ebenso kontinuierlich als auch rasant an. Dies ist möglich, da die Täter mit einem geringen Aufwand möglichst viele IT-Systeme mit Schadsoftware parallel angreifen. Das Ziel dahinter ist beispielsweise Zugangsdaten (Nutzername, Passwort) zu stehlen oder mit Ransomware Daten zu verschlüsseln und damit Unternehmen zu erpressen.

4.) Die Professionalität der Angriffe steigt
Die Professionalität der Täter/Angreifer wächst konstant. Es gibt zunehmend mehr sehr gute dediziert vorbereitete Cyberangriffe auf ausgewählte Ziele, bei denen das Schadenspotenzial für die Betroffenen erheblich größer ist. Hierzu gehören beispielsweise Angriffe auf Wirtschaftsunternehmen oder Kritische Infrastrukturen.

5.) Das Internet geht über alle Grenzen und Orte
Cyberkriminalität ist ein weltweites Phänomen, das weder an Landesgrenzen noch vor verschlossenen Türen Halt macht. Cyberkriminalität kann überall stattfinden, wo Menschen IT-Systeme wie Server, PCs, Notebooks, Smartphones und andere IT-Geräte benutzen – in Unternehmen, Behörden, Vereinen, Universitäten, zu Hause und unterwegs.

Kategorien von Cybercrime
Kategorie: Computerkriminalität
Diese Kategorie von Cybercrime befasst sich mit Delikten, die IT-Systeme ausspähen, verändern oder beschädigen. Das Bundeskriminalamt (BKA) zählt folgende Delikte zur Computerkriminalität:

  • Computerbetrug
    • Computerbetrug mittels rechtswidrig erlangter Daten von Zahlungskarten
    • Leistungskreditbetrug
    • Sonstige Betrugsarten
  • Fälschung beweiserheblicher Daten
  • Täuschung im Rechtsverkehr bei Datenverarbeitung
  • Datenveränderung und Computersabotage
  • Ausspähen, Abfangen von Daten einschließlich Vorbereitungshandlungen und Datenhehlerei

Kategorie: Internetkriminalität
Die Internetkriminalität umfasst Straftaten, die auf dem Internet basieren oder mit den Techniken des Internets durchgeführt werden. Hier gibt es eine Schnittmenge mit der Computerkriminalität:

  • Verbreitung pornographischer Schriften und Erzeugnisse
  • Betrug
    • Warenkreditbetrug
    • Warenbetrug
    • Leistungsbetrug
    • Leistungskreditbetrug
    • sonstiger Computerbetrug
    • weitere Betrugsarten
    • Straftaten gegen Urheberrechtsbestimmungen
  • Computerkriminalität
  • Wirtschaftskriminalität


Weitere Informationen zum Begriff “Cybercrime”:

Artikel:
DIGITAL RISK MANAGEMENT (DRM) – Automatisiertes Sammeln, Analysieren und Bewerten von Unternehmensinformationen im Internet”

“Identity Management als fortwährender Prozess”

Informationen über das Lehrbuch: „Lehrbuch Cyber-Sicherheit“

Glossar Cyber-Sicherheit: Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)

Zurück zur Übersicht
Cybercrime - Glossar Cyber-Sicherheit - Prof. Norbert Pohlmann
Cybercrime Prof. Dr. Norbert Pohlmann - Cyber-Sicherheitsexperten